Herbstzeit

Jetzt hat uns auch kalendarisch die Herbstzeit erreicht. Hier im Allgäu können wir seinen Start nicht nur sehen und schmecken, sondern auch durch und durch fühlen. Blätter sinken zum Boden, die Temperaturen nähren sich dem Gefrierpunkt. Wenn die Sonne aufgeht, kannst Du hier und da sogar schon die ersten mit Frost überzogenen Felder sehen. Aber was bedeutet das für Dich? Es ist Zeit, den Sommer hinter Dir zu lassen, so wie die Wärme, das Licht, die langen Tage und die sommerliche Lebensfreude, die sich ganz von allein, jedes Jahr aufs neue einstellt. Mit dem Herbst starten wir in die dunkle Jahreszeit. Auch wenn wir mit der bunten Farbenpracht belohnt werden, fällt der Abschied des Sommers nicht immer so einfach. Wir werden melancholischer, zurückgezogener und oft auch ruhiger.

Wir können ganz tief in uns spüren, dass es Zeit wird Kräfte zu sammeln. Abends mit einem Buch vor dem warmen Kamin zu sitzen und ein Kräutertee zu trinken spendet uns Seelenkraft und Wärme. Bei einem herbstlichen Spaziergang durch den bunten Wald können wir die letzten warmen Sonnenstrahlen genießen und einfangen. Und mal ganz ehrlich, ist die Farbenpracht der Natur nicht irgendwie inspirierend? So können wir, mit dem Wissen, dass der Sommer wieder kommt, entspannt und glücklich der kalten und dunklen Jahreszeit gegenüberstehen.

Es ist die Zeit der Einkehr und des Kräftesammelns, bevor die ersten Schneeflocken fallen.

Besonders im September und Oktober ist es wichtig sein Immunsystem zu stärken, zu entgiften und Kräfte für den Winter zu sammeln, damit wir im Frühjahr mit dem Aufblühen der Natur auch wieder richtig loslegen können. Aber wie geht das?

Nicht jeder kann Tage oder Wochenlang auf Essen verzichten, sich nur von Saft ernähren, oder hat die Zeit eine angeleitete Fastenkur zu machen. So wunderbar wohltuend diese Methoden sind (und ich lege Dir ans Herz mal eine Fastenkur zu machen) gibt es auch zeitlich passendere Methoden das Immunsystem zu pushen oder unseren Geist zu nähren. Wie wäre es mit einer Abhyanga, die das Immunsystem stärken kann? Oder einer Reiki Behandlung, die nicht nur entspannt, sondern ganz nebenbei der Seele guttut. Eine wohltuende Massage regt den Stoffwechsel an und weckt Deine Lebensgeister. Es gibt viele Methoden, die Dir zu Gleichgewicht behelfen können und Deiner Seele gut tun. Aber vielleicht möchtest Du Dich lieber sanft bewegen und so Deinen Körper stärken und Geist und Seele in Einklang bringen? Dann kann ich Dir wärmstens Yoga ans Herz legen. Und solltest Du doch die Zeit für eine Fastenkur oder ähnliches haben, kannst Du mit diesen Behandlungen und Bewegungen die Prozesse auf allen Ebenen unterstützen. Buche am besten gleich einen Termin und gehe in Einklang mit Körper, Geist und Seele …

Yin Yoga

Yin Yoga basiert auf alt chinesischen Philosophien und daoistischen Prinzipien und ist eine ruhige Praxis. Es ist eine Ergänzung zum aktiven Yang Yoga, gewissermaßen die andere Seite des Yoga und sollte weniger als reine und vollständige Yogapraxis gesehen werden. Dehnungen und Haltungen werden über einen längeren Zeitraum gehalten, idealerweise ganz ohne Muskelkraft. Dadurch kann das Qi durch den Körper fließen, die Meridiane reinigen und uns neben Entspannung und besserer Beweglichkeit auch Energie bringen. In einer Yin Yoga Stunde wirst Du in die Entspannung geführt und energetische Blockaden können sich lösen. So kann auch tiefere Körperschichten erreicht werden. Körper und Meridian-System gehen in Verbindung und kann Dich mental auf Deine Meditationspraxis vorbereiten und Du kannst innerlich zur Ruhe kommen. Mit einem entspannten und wachen Geist, kehrst Du nach der Stunde wieder in Deinen Tag zurück.